Therapieangebote


Elektrotherapie

Die Elektrotherapie ist die Bezeichnung für die medizinische Anwendung mit elektrischem Strom. Eingesetzt als Therapie sowie Rehabilitation bei Muskelatrophien, orthopädischen- und neurologischen Erkrankungen als auch akuten und chronischen Schmerzzuständen.

Es gibt unterschiedliche Stromformen, die je nach Krankheit angewandt werden: Galvanische, nieder-, mittel-, und hochfrequente Ströme.

Durch den Einsatz von Galvanischen Strömen (Gleichstrom – konstante Fließrichtung und Intensität) wird eine Schmerzlinderung erreicht, die Durchblutung gefördert, der Stoffwechsel angeregt und damit der Heilungsprozess unterstützt.

Mit dem Gleichstrom besteht auch die Möglichkeit ein Medikament an die schmerzende Stelle in den Körper einzubringen. Man nennt dies Iontophorese.

Bei Niederfrequenten Strömen werden in erster Linie Nerven- und Muskelfasern gereizt, welche die Muskulatur veranlassen sich zusammenzuziehen. Die Funktion einer geschwächten, vielleicht auch teilweise gelähmten Muskulatur kann durch die Reizstromtherapie wieder verbessert werden, d.h. der Aufbau der Muskeln und deren Aktivität wird angeregt. Mit dieser Methode wird auch eine Schmerzlinderung erreicht.

Die Anwendung der Mittelfrequenten Wechselströme bzw. Interferenzströme sorgt für Schmerzlinderung und hat einen positiven Einfluss auf die Wechselwirkung von Muskelkontraktion und Muskelentspannung. Die Durchblutung wird gesteigert und es kommt zu einer Muskulaturlockerung.

Zur Hochfrequenztherapie gehört z.B. der Ultraschall. Beschreibung s. Ultraschall.

Die Elektrotherapie kommt z.B. bei folgenden Krankheiten zum Einsatz: Arthrosen, Spondylosen/Spondylarthrosen und nach orthopädischen Operationen. Sie dient der Frakturheilung, zur Nervenregeneration, zum Lösen von Verspannungen, als Prävention von Muskelatrophie und hilft sogar beim Muskelaufbau.

 

Elektrotherapie Elektrotherapie
Elektrotherapie Elektrotherapie

 


zurück zu den Therapieangeboten