Therapieangebote


Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie (Krankengymnastik) wird in 3 Gruppen unterteilt.

Aktives Bewegen

Bei der aktiven Krankengymnastik übernimmt der Patient die Hauptarbeit, wobei er vom Therapeuten angeleitet und geringfügig unterstützt wird. Durch das aktive Bewegen wird die Muskulatur aufgebaut, die Gelenke und die Wirbelsäule mobilisiert. Außerdem werden Koordination, Gleichgewicht, Motorik und gleichmäßiges Belasten aller vier Gliedmaßen trainiert.

Der Einsatz erfolgt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates z.B. Arthrosen und auch bei neurologischen Erkrankungen z.B. Lähmungen in der Spätrehabilitationsphase. Ebenso wird diese Therapie präoperativ, postoperativ und posttraumatisch angewendet.

Zur Unterstützung kommen auch Geräte wie z.B. Ballkissen, Wippe, Cavaletti, Stepper, Slalom etc.

Durch eine rechtzeitig eingesetzte aktive Krankengymnastik wird die Heilung beschleunigt und das Einschleichen einer Schonhaltung mit späteren Folgen minimiert.


Ballkissen Trampolin
Ballkissen Trampolin
Schaukelbrett  
Schaukelbrett  

 

Passives Bewegen

Die passive Krankengymnastik unterscheidet sich zur Aktiven darin, dass nur der Therapeut allein alle Bewegungen am Tier ausführt.

Durch das passive Bewegen der Gelenke wird die Gelenkbeweglichkeit erhalten, verbessert und sie kann auch wiedererlangt werden. Gleichzeitig wird eine vermehrte Produktion der Synovialflüssigkeit (Gelenkschmiere) angeregt, die Muskulatur leicht gedehnt und der Abbau somit verlangsamt. Vor allem dient diese Therapieform der Schmerzlinderung.

Zu den Einsatzgebieten gehören degenerative Gelenkserkrankungen, Arthrosen, Rheuma, Dysplasien (Hüfte, Ellbogen), Lähmungen, neurologische Erkrankungen in der frühhabilitativen Phase sowie bei alten, inaktiven Hunden, nach Unfällen und auch vor und nach Operationen.

passives Bewegen passives Bewegen
Passives Bewegen Passives Bewegen
Passives Bewegen Passives Bewegen
Passives Bewegen Passives Bewegen
Passives Bewegen  
Passives Bewegen  

 

Zum passiven Bewegen gehören auch die Dehnübungen. Sie werden bei Muskeln angewandt. Die eingeschränkte Gelenkbeweglichkeit, die durch verkürzte Muskeln hervorgerufen werden, kann damit verbessert bzw. komplett wieder hergestellt werden.

Dehnungen sind zum Beispiel auch im Hundesport wichtig. Sie dienen dazu vor und nach Trainingseinheiten also als „Warm up” und „Cool down” die Verletzungsgefahr stark herabzusetzen bzw. zu vermeiden.

 

Dehnung Dehnung
Dehnung Dehnung

 

Stabilisieren

Die stabilisierende Krankengymnastik besagt, dass der Patient und der Therapeut zu gleichen Teilen aktiv tätig sind. Normalerweise werden stabilisierende Übungen möglichst im Stand durchgeführt, aber auch wenn sich der Patient im Sitz oder Platz befindet, kann diese Form der Anwendung eingesetzt werden. Erreicht werden durch diese Behandlungsweise nicht nur ein Muskelaufbau, sondern auch die Koordination, das Gleichgewicht, die Motorik, gleichzeitiges Belasten aller Gliedmaßen und das Beüben von Belastungsphasen, werden positiv beeinflusst.

Zu den Anwendungsgebieten gehören unter anderem degenerative Gelenks-, Wirbelsäulen- und neurologische Erkrankungen, Dysplasien, nach Unfällen oder Operationen als Beispiel wäre ein Kreuzbandriss zu nennen.

 

Schaukelbrett Trampolin
Schaukelbrett Tarmpolin

 

zurück zu den Therapieangeboten